Tango

Rasse: Windhund
Geschlecht: Männlich
Alter: ca. 2016 geboren
Mittelmeer-Check: Ok
Größe: Ca. 62 cm
geimpft: Ja
gechipt: Ja
kastriert: Ja
Katzenverträglich Nein

 

Tango ist mit seinem orientalischen Einschlag ein ganz besonderes Kerlchen: der hübsche, selbstbewusste Rüde ist lieb, umgänglich und unkompliziert. Seinen Namen kennt er gut, jedoch auf ihn zu hören ist eine andere Sache :) . Er ist stubenrein und hat die Couch für sich entdeckt.

Von Anfang an war er mit den anderen Hunden gut verträglich. Allerdings macht er nicht den Eindruck als wäre er total auf sie angewiesen, ein Leben als Einzelhund wäre  vorstellbar.Tango sucht gern den engen Kontakt zum Menschen und kuschelt, dabei kann er sich manchmal in den Vordergrund drängeln.  Futterneid hingegen kennt er gar nicht. Er ist ein guter Esser und Leckerchen nimmt er gerne an.

Im Garten betätigt er sich als Mäusejäger oder passt auf sein Heim auf. Beim Spaziergang zeigt er großes Interesse an seiner Umgebung und auch Jagdtrieb, das wir langsam entspannter und bald wird er gelernt haben, dass nun von ihm keine jagdliche Aktivität mehr erwartet wird.

Er kann schon sehr gut alleine bleiben, ohne dass die Wohnung auf dem Kopf steht. ;-)

Tango hat eine tolle Fellfarbe mit seelenvollen Augen. Seine ehemaligen Besitzer in der Türkei haben ihm leider die Ohren coupiert. Wie wir hörten, eine bedauerliche  Gepflogenheit bei Windhunden in der Region. Dies tut seiner Attraktivität aber keinen Abbruch.

Was genau ihm passiert ist in der Türkei, weiss man nicht. Vermutlich wurde er wegen seiner Verletzung am Ellenbogen des Vorderbeins unbrauchbar und ausgesetzt. Seit November 2018 sass er in der Türkei in einem Tierheim mit sicherlich sehr wenig Vermittlungschancen in diesem Land. Wir wurden von der Initiative „Tiere kennen keine Grenzen“ um Hilfe gebeten: eine Kollegin hat Tango in der Türkei „entdeckt“ und Kontakt zu den Tierschützern aufgenommen.  So kam er zu uns... .Es zeigt, was möglich ist, wenn Tierschutz tatsächlich keine Grenzen kennt. Tango sieht aus wie ein Sloughi oder Azawakh Mix  - also hat eindeutig Einfluss von orientalischen Windhundrassen.

Aufgrund der alte Verletzung am Vorderbein zeigt er öfters eine Schonhaltung. Er nutzt das Bein und scharrt auch damit, also ist es vielleicht teilweise nur Kopfsache. Kälte scheint es wohl zu beeinflussen. Nach intensiver Beratung mit und Untersuchung von Tango durch die Tierärztin (inkl. CT) haben wir entschieden ihn nicht zu operieren. Die Tierärztin, sehr erfahren auf dem Gebiet, sagt dass die OP des Ellenbogens (entfernen der Knochensplitter) häufig keinen Erfolg hat und der Hund nachher schlechter läuft als vorher. Sie empfiehlt tatsächlich eine heilpraktische Behandlung, die hier viel bewirken kann. Zum Glück haben wir eine Tierheilpraktikerin an unserer Seite, die Tango bei seiner Genesung helfen wird.

Wenn Tango Ihr Herz anspricht, dann  melden Sie sich bitte bei:

Frau Siggi Schulz
 e-mail: siggi.schulz@greyhoundprotection.de
Telefon: 07720/65 03 5 oder mobil: 0172/41 56 437 Montag - Samstag von 10 bis 20 Uhr

 

 

Zurück